Die Schutzauflagen gegen die Pandemie beeinträchtigen auch das Vereinsleben sehr stark. Was die Zukunft der ehrenamtlichen Arbeit angeht, stehen viele offene Fragen im Raum. Wie entwickelt sich die schwierige Situation weiter? Gibt es Perspektiven, was ist wann wieder möglich?

Nichts desto trotz brauchen Vereine eine konkrete langfristige Planung, ein konkretes Programm als Arbeitsgrundlage.

Der Ortsverein Merkstein der Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat sich entschieden, trotz der gegenwärtigen Unsicherheiten ein Jahresprogramm für 2021 aufzustellen. „Eine Planung für den Normalfall, so als ob nichts wäre“, sagt Vorsitzender Horst Herberg, „damit wir vorbereitet sind, wenn die Aktivitäten unbeeinträchtigt weitergeführt werden dürfen.“

Die Funktionäre des Ortsvereins haben sich auf Aktivitäten und Veranstaltungen verständigt, die im nächsten Jahr weitergeführt beziehungsweise stattfinden sollen. Die konkrete Ausarbeitung der Jahresplanung 2021 ist in Arbeit und kann bald veröffentlicht werden. Hierbei herrscht die Hoffnung, dass es nicht wiederum zu zahlreichen kurzfristigen Absagen kommen muss.