Standard einer Vier-Personenwohnung in den 50er Jahren: 48 Quadratmeter; und heute – nach kurzem Raten im Publikum kam die Antwort: 45 Quadratmeter pro Person! Viele Interessierte waren zum Thema „Wohnen in Herzogenrath“ ins Heim der Arbeiterwohlfahrt (AWO) an der Ruifer Straße gekommen.

Prof. Dr. Axel Thomas referierte zu Fragen des seniorengerechten Wohnungsbaus.

 

Zusammen mit seinem Förderverein lädt das Walter-Heckmann AWO-Senioren- und Sozialzentrum Herzogenrath in Merkstein, Marie-Juchacz-Str. 4, zu einem Tag der offenen Tür am Sonntag, dem 17. November, ein. Beginn ist um 11 Uhr. Zeitgleich findet der Martinsbasar statt. Ein buntes Programm erwartet die Gäste. Hierzu gehören ein Flohmarkt, der Tante-Emma-Laden, die Tombola, das musikalische Programm sowie weitere Attraktionen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Unterhaltung finden auch die Kinder. Um 17.30 Uhr setzt sich zudem ein Martinszug in Gang, das Martinsfeuer wird um 18 Uhr entzündet.  

 

Die Delegierten aus den AWO-Ortsvereinen des Kreisverbandes Aachen-Land waren in Merkstein zu ihrer Konferenz zusammengekommen. Geführt wird der Kreisverband jetzt von Udo Zimmer aus Würselen. Hans-Peter Göbbels aus Stolberg stand nicht mehr zur Wahl. Er wurde durch die Mittelrhein-Präsidiumsvorsitzende Beate Ruland für sein langjähriges Wirken geehrt. Zu stellvertretenden Vorsitzenden wurden Matthias Feilen vom Ortsverein Mariadorf-Hoengen und Horst Herberg aus Merkstein gewählt.

13 Beisitzer ergänzen den Vorstand. Aus der Stadt Herzogenrath sind dies: Ursula Foitzik und Alexandra Prast (Merkstein) sowie Wolfgang Rüland, Bruno Barth und Eduard Steffens (Ortsverein Herzogenrath). Günter Prast (Merkstein) wurde als Revisor bestätigt.

Gruppenfoto des neuen Kreisvorstandes Aachen-Land.

In der Mitgliederversammlung des Verbandes für Entwicklungszusammenarbeit und Katastrophenhilfe, AWO International, wurde Horst Herberg aus dem AWO-Ortsverein Merkstein als Revisor des Fachverbandes bestätigt. Bei der Zusammenkunft, die am Sitz des Verbandes in Berlin-Kreuzberg stattfand, wurde Rudi Frick aus dem AWO-Bezirksverband Rheinland als Vorsitzender wiedergewählt.

100 Jahre alt wird die Arbeiterwohlfahrt in Deutschland. Das Jahr 2019 ist das Jubiläumsjahr für die AWO. Die Angebote und Veranstaltungen des Wohlfahrtsverbandes stehen in 2019 unter dem Vorzeichen des 100jährigen Bestehens.

 

Internationale Solidarität, Armutsbekämpfung weltweit, Hilfe im Katastrophenfall, dies alles braucht aktives Engagement. Für diese Werte steht der Fachverband AWO-International. Über dessen Wirken berichtete Horst Herberg vor dem Kreisausschuss der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Aachen-Land, der im Walter-Heckmann AWO-Senioren- und Sozialzentrum in Merkstein zusammenkam.

Eine runde Sache war das Sommerfest des Walter-Heckmann AWO-Senioren- und Sozialzentrums Herzogenrath, zu dem die Einrichtung und der Förderverein Bewohner und Angehörige eingeladen hatten. Liebevoll umsorgten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses ihre Schützlinge und bewirteten sie und die zahlreichen Gäste.

Mittelalterliche Ritter belebten das Sommerfest des Seniorenzentrums.

„Blickrichtungswechsel“ – das Buch von Brigitta Schröder ist Programm, ist Lehrstück und Aufforderung zu einem angemessenen Umgang mit dementen Menschen. Diese außergewöhnliche Frau aber persönlich zu erleben, eröffnet Dimensionen. Davon konnten sich die Besucher im bis auf den letzten Platz besetzten Eurode Business Center jetzt in einer zweistündigen Begegnung überzeugen.

An der Bezirkskonferenz des AWO-Bezirksverbandes Mittelrein nahmen aus der Stadt Herzogenrath teil: Ursula Foitzik, Günter Prast  und Horst Herberg vom Ortsverein Merkstein, Manfred Grouls (Herzogenrath) sowie Peter Joerißen (Niederbardenberg). Bei den Wahlen wurde Günter Prast als Revisor des Beziirksverbandes bestätigt. Peter Joerißen gehört der Schiedskomission an.

Der Vorstand des AWO-Mittelrhein-Bezirks. Vordere Reihe, vierte von rechts: Bezirksvorsitzende Beate Ruland.